· 

50 km Wegamarsch Berlin

Ein Mega Walk in Berlin. Ich habe es ausprobiert.

Ich wollte herausfinden, ob ich die außergewöhnliche Strecke von 50 km überstehe und wie klimafreundlich dies sein wird.

Schon vor Monaten hab ich mich für das 50 km Outdoor-Event angemeldet, obwohl ich dieses Distanz in einem Stück noch nie erreicht hatte. Meine Wohlfühlstrecken liegt bei 20 km. Darüber wird es aufregend. Und Wettkämpfe sind nicht gerade das, was ich mag. Ich hatte aber das Gefühl, dass es nicht um Laufzeit, sondern das persönliche Ziel geht.

Der Megamarsch beginnt schon mal locker, da es keinen Startschuss gibt. Bin mit dem Öffentlich angefahren, ein netter Check-In und mit der nächsten Startgruppe ging es auf den Strecke. Nach einigen km zog sich die Gruppe auseinander. Somit war es wie eine ruhige Wanderung am Wochenende.

 

Ein toller, grüner und ruhiger Weg mit wenigen Straßenüberquerungen. Vom Siemens Hallenbad über Tegel, Frohnau und Henningsdorf. Alle 10 km wurde eine Versorgungsstation mit Getränken, Obst, Brötchen und Bänken eingerichtet. 

 

Die letzten 10 km waren wie erwartet hart. Die physische Verfassung lässt sich in den Versorgungsstationen gut beobachten. Als Erstes melden sich die Muskeln am Bein, dann kommen die Knie, die Arme und auf den letzten Kilometern fühlt sich alles nicht mehr so angenehm an. Abends meldeten sich die Fußgelenke, was mir schon fast etwas Sorgen bereitet. 

 

Was ist mir aufgefallen:

  • Es wäre ganz nett gewesen, wenn sich zwischen den Versorgungsstationen noch eine mobile Toilette aufgestellt worden wäre. So manch einer ist hinter den Baum.
  • Nach km 30 gab es alkoholfreies Bier, dessen leere Flaschen neben den Mülltonnen am Wanderweg zu finden wir. 
  • Besonders lecker fand ich das Vollkornbrot an der ersten und die Linsensuppe an der dritte Versorgungsstation. Ausreichend Getränke und Obst.
  • Toll finde ich, dass sich jeder das Wasser in seine mitgebrachte Trinkflasche abfüllen musste. Wasserflaschen hat sich jeder mitgebracht und damit wurden keine leeren Wasserflaschen auf der Wanderung entsorgt. Super Idee. Dies gilt natürlich auch für die Kaffee-Tasse, die sich jeder mitbringen musste. Es gibt also keine Papiertassen. 
  • Ich bin kein Freund von Zucker und damit von Gummibärchen. 
  • Bio Riegel und Energieriegel waren gut.
  • Schade, dass es nicht an allen Verpflegungsstationen auch Tisch gab. Ein Tisch macht einen Rast- und Erholungsort um vieles Angenehmer.

 

Ich hätte mir gewünscht, dass es eine Information zu den Umweltideen gegeben hätte. Die Idee mit den Flaschen und Tassen hätte da sicher einen guten Platz gefunden. Ein Hinweis zur öffentlichen Nutzung von Bahn und Fernbussen, als besondere klimafreundliche Alternative fände ich auch gut.

Mir ist auch aufgefallen, dass die Teilnehmer ihren Müll an den Raststationen entsorgten. Wäre schön gewesen, wenn auf die Müllentsorgung auf der Strecke noch aufmerksam gemacht worden wäre. Echt schöne umweltfreundliche Ideen, die da umgesetzt werden. 

 

Super angenehme Veranstaltung und eine sehr schöne Route. Das Besondere ist, dass keine Zeit gemessen wird. Da mache ich gerne wieder mit.

 

Vielleicht bin ich um nächsten Megamarsch in Freiburg mit dabei. Von Berlin aus gibt es eine direkte Verbindung mit dem Flixbus von 8 Stunden. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0